Zum Inhalt springen

Spielberichte

Saison 2017-2018

05.11.2017: SSV Peesten 2 - FC Ludwigschorgast 2 - Endstand 0:3 (0:1)

SSV Peesten 2: Hargens, Walter J., Jacob, Hofmann, Kaufmann, Werner, Baum, Pichl, Herrmann, Dupke, Scheller / Burteisen (46.), Braunersreuther, Fischer E., Punzet
FC Ludwigschorgast 2: Braunersreuther A., Färber, Sedlacek, Weber, Handlaß K., Ruppert, Appel, Walter, Schlegel, Ströhlein K., Prechtl, Nazarenus (36.), Holhut, Braunersreuther J.
Tore: 0:1 Sedlacek (31.), 0:2 Schlegel (59.), 0:3 Prechtl (72.)
Gelbe Karten: Baum (70.) / -
Zuschauerzahl: 35
Schiedsrichter: Athanasios Konstantopoulos (Blaicher SC Kulmbach)

Verdiente Niederlage

Auch an diesem Wochenende konnte Peestens Reserve nicht punkten. Die Hintermannschaft hatte an diesem Spieltag nicht den besten Tag und legte dem Gegner die Tore auf. Ludwigschorgast ließ sich die Chancen nicht nehmen und traf durch Sedlacek bereits Mitte der ersten Halbzeit nach einem Querschläger der SSV Defensive per Kopf. Mit einem 1:0 ging es in die Pause. Auch in Halbzeit 2 kombinierte der FC L aus einer soliden Defensive sich immer wieder in Richtung SSV 16er. Die Außenbahnen um den starken Prechtl waren kaum in den Griff zu bekommen und so fiel in der 59 Minute das Tor durch Schlegel. Kurz darauf hatte Dupke die große Chance auf den Anschlusstreffer nach einer Flanke von der Außenbahn, vergab aber kläglich vor Braunersreuther. Die Klotz-Truppe stellte nun auf 2 Spitzen um, hatte etwas mehr vom Spiel, aber brachte wie so oft den Ball nicht im gegnerischen Gehäuse unter. Nach einer tollen Vorarbeit von der linken Außenbahn gelang Prechtl ein sehenswerter Treffer mit dem Außenrist - der Ball hatte so viel Drall, dass er per Bogenlampe über Hargens im Gehäuse der Gastgeber landete. Der SSV setzte erstmals nicht um, was der Trainer den Spielern mit auf den Weg gegeben hat und verliert verdient gegen einen starken Gegner. Nun gilt es beim TSV Thurnau II am kommenden Sonntag dem Tabellenführer Paroli zu bieten.

weitere Bilder

finden Sie im Google Fotos Konto des Fotografen Thomas Müller