Zum Inhalt springen

Spielberichte

Saison 2014-2015

17.05.2015: 1. FC Kirchleus - SSV Peesten - Endstand 3:0 (2:0)

1. FC Kirchleus: Hühnlein, Thurn, Witzgall T., Lerner, Pöhlmann C., Müller, Schefel, Leppert, Thurn, Pöhlmann Kai., Limmer A. / Witzgall A., Partenfelder M. (61.), Warlich (85.), Passing M. (82.)
SSV Peesten: Braunersreuther, Zacharias, Münch, Ellner S., Schuhmann D., Hammond V., Rauh , Dippold, Popov, Stamm, Geppert / Krauß, Dupke (63.), Härtel J. (46.)
Tore: 1:0 Lerner, Foulelfmeter (3.), 2:0 Thurn (41.), 3:0 Lerner (65.)
Gelbe Karten: Schefel (37.), Thurn (89.) / Geppert (10.), Ellner S. (53.), Dippold (81.), Härtel J. (88.)
Gelb-rote Karten: - / -
Rote Karten: - / -
Zuschauer: 80
Schiedsrichter: Reiner Rauh (SG Zedtwitz/Hof)

Revanche für Hinspielniederlage geglückt

Die Heimelf, die heute voellig ohne Auf- und Abstiegsdruck spielen konnte, zeigte gleich von Anfang an, dass die Niederlage aus dem Hinspiel keineswegs vergessen war, als man in zehn Minuten eine 2:0-Führung noch verspielte. Limmer kam auch bereits nach fünf Minuten bis zum Fünfer durch und konnte nur noch von zwei Peestnern in die Zange genommen werden, den fälligen Strafstoß verwandelte Lerner sicher. Es entwickelte sich ein starkes Spiel mit sehenswerten Spielzügen, vor allem die Heimelf kombinierte heute wie vom anderen Stern. Aber auch die Gäste kamen zu der ein oder anderen Chance, die jedoch immer noch rechtzeitig geklärt werden konnte. Kurz vor der Halbzeit konnten die heimischen Nordstädter dann noch auf 2:0 erhöhen, Lukas Thurn konnte einen Abpraller nach einem Schuss von Müller noch im Tor unterbringen. Nach der Halbzeit das gleiche Spiel, Kirchleus spielte, und Peesten konterte und hatte auch die erste Chance, als Dippold alleine auf Torwart Hühnlein zulief, jedoch diesen auch nur anschoss. Das 3:0 legte dann sogar Gästekeeper Braunersreuther auf, bei dem Versuch, hinten rumzuspielen, schob er den Ball FC-Stürmer Lerner am Sechzehner direkt in die Füße, dieser ließ sich eine solche Chance natürlich nicht nehmen und lochte gezielt ein. Ab da war dann der Gästesturm völlig abgeschrieben, und der heimische Sechzehner wurde von der Kirchleuser Viererkette fast komplett abgeriegelt, während von der Gästeabwehr alles abverlangt wurde, jedoch wollte es die heimische Offensive jetzt zu schön machen und ließ noch Hochkaräter aus. Kirchleus konnte heute auf einer kompakt geschlossenen Mannschaftsleistung aufbauen Der Sieg ging auch in dieser Höhe zurecht in Ordnung. Man of the Match: die beiden Thurn-Brothers.